Header Auf den Punkt

Auf den Punkt

Eine Liga stellt sich vor...

...oder, die Tournee der schönen Hallen.

Aus gegebenem Anlass wollen wir uns heute mit unseren Gegnern in der zweiten Bundesliga Nord, im Spielbetrieb der ISHD, beschäftigen und euch diese kurz vorstellen.

Da sind zum einen die Jungs des Crefelder SC II. Die inoffiziellen Weltmeister des Understatements werden uns sicher wieder glauben machen wollen, dass sie in jedem Spiel den krassen Außenseiter darstellen. Das die Mannen um Betreuerlegende Ingolf Stadler Hockey spielen können, haben sie in der jüngeren Vergangenheit allerdings nicht besonders gut verbergen können und so dürfte auch in dieser Saison mit ihnen zu rechnen sein.

Hilden ist der Beweis dafür, dass viel Geld noch lange nichts besser macht. In der Zeit des Wirtschaftswunders haben sich die Bürger dieses sehr kleinen Ortes ihr Städtchen kaputtsaniert. Vielleicht hätten sie Ingo Görke fragen sollen, der ca.1950 sagte: "Armut ist der beste Denkmalschutz"... ...oder war es Karl Marx, oder Manni Schmitz? Egal. Die Hilden Flames haben sich in den letzten Jahren mit der Ausrichtung einiger Nachwuchsevents auf die überregionale Landkarte geschrieben und man darf gespannt sein, wie sich der Aufsteiger in der zweiten Bundesliga präsentiert.

Das nächste Team führt uns in den "Zöpidrom" und somit zur Mutter aller Skaterhockeyhallen. Schneller Boden, Bande mit "Plexiglas", Kinosessel, Überschwemmung in Dusche und Kabine, hier kommt unser Sport nach Hause. Mit den Mendener Mambas trifft man dort auf ein Team, welches in der Vergangenheit einige große Akteure herausgebracht hat, diese aber oft an zahlungskräftige Konkurrenz abgeben musste. Die Giftschlangen haben sich aber davon nie entmutigen lassen und stellen speziell auf ihrer Fläche stets eine schwer zu knackende Nuss dar.

Ebenfalls über eine schöne Halle verfügen die Miners Oberhausen. Sehr modern, große Fläche, Sportcourt, wirklich toll. So richtig freuen kann sich über die Bergleute allerdings niemand, schließlich hat dieser Verein mit seinem leichtfertigen Rückzug der zweiten Mannschaft in der vergangenen Saison unseren Sport, den Verband und speziell alle Teams der zweiten Bundesliga Nord, mit Füßen getreten. Die Miners stehen ganz klar für den Tiefpunkt der jüngeren Skaterhockeygeschichte. Ein sehr konkurrenzfähiges Team sollten sie in diesem Jahr allerdings aufbieten können und zählen somit sicherlich zum engeren Favoritenkreis. Bleibt zu hoffen, dass sie die Saison auch zu Ende spielen werden.

Für Salz statt Keiler haben sich unsere Freunde aus Lüneburg entschieden und sind daher offenbar Vegetarier. Aus der Gerüchteküche brodelt die Nachricht, dass Patrick Folkert zum 87. mal irgendwo im Skaterhockey zurückgetreten ist und mit "Figo" kann man in Lüneburg nicht Luís, sondern einer echten Koryphäe begegnen. Auf einen klassischen Aufsteiger wird man mit Salt City Boars allerdings nicht treffen. Der Abstieg war selbst gewählt und so sollte im hohen Norden auch bei der Rückkehr ein Topteam gestellt werden.

Wer an die Rockets Essen denkt, kommt gedanklich an Thomas Böttcher nicht vorbei. Thomas hat seine Raketen zu einem der erfolgreichsten Skaterhockeyvereine überhaupt gemacht, aber ziemlich sicher auch zum unbeliebtesten Club. Sehr nah am Wasser gebaut (gibt es in Essen überhaupt Gewässer?), handelt es sich um die "Heulsusen der Nation" und auf sportliche Fairness sollte man nicht unbedingt hoffen. Was man den Essenern allerdings zugestehen muss: beim "Heulen" zeigen Sie sich durchaus kreativ. Ein Problem sollte dies zumindest in dieser Saison nicht darstellen, denn wir treffen auf die zweite Mannschaft und irgendwo müssen sich ja die netten Essener rumtreiben, zumal wir uns auf eine Weitere der allerschönsten Skaterhockeyflächen unserer Republik freuen dürfen.

Auf mehr Dorf als Berge trifft man bei den Lizards. In einem Stadtteil Hamburgs ist ein weiterer Aufsteiger beheimatet. Viel können wir über dieses Team nicht verraten, außer vielleicht, dass auch hier eine der besseren Spielflächen vorgefunden wird. Sportlich als Tabellendritter der einstmals berüchtigten Regionalliga Nord aufgestiegen, darf auch dieser Gegner keinesfalls unterschätzt werden. Spätestens wenn Stürmer und Trainer MVP Harry Knott seinen Wagen vorfährt, scheint für die Bergedorf Lizards einiges möglich zu sein.

Auch in Uedesheim könnte eine der schönsten Hallen des Landes stehen, das Potential ist offenkundig. Allerdings hat man sich vereinseitig wohl dagegen entschieden. Eingeladen kann sich dort jedenfalls kein Gegner fühlen, zumal die Fläche einige kleine aber feine Vorteile für das Heimteam bereit hält. Sofern man dort das Umkleiden überlebt hat, ohne von durch die Gegend fliegenden Hockeybällen erschlagen worden zu sein, bekommt man es mit einer Mannschaft zu tun, welche mit dem Titel Wundertüte bestens beschrieben werden kann. Die Uedesheim Chiefs warteten in den letzten Jahren immer wieder mit Lineups auf, welche manchen Erstligisten vor Neid haben erblassen lassen. Es gab aber auch regelmäßig Kader, gegen welchen zu spielen schlicht als Zeitverschwendung bezeichnet werden musste. Keine Ahnung, was die Chiefs in diesem Jahr vorhaben, es dürfte alles möglich sein.

Zu guter Letzt "wir": Unter dem Namen Team Unitas gehen Red Devils, Spreewölfe und Buffalos an den Start. Als würde unser Coach Fabian Rudloff noch nicht genug reden, haben wir dem Trainerteam mit Jörg Ogilvie eine weitere Quasselstrippe hinzugefügt. Sollte Eloquenz irgendwann sportliche Relevanz erlangen, würde unser Team daher in irgendeiner Liga über NHL und KHL rangieren. Solange es allerdings noch nicht soweit ist, starten wir in der zweiten Bundesliga Nord und versuchen durch harte gemeinsame Arbeit unseren Traum zu realisieren. Hockeyshop Forster sei Dank, werden wir bei diesem Unterfangen jedenfalls klasse aussehen. Mit dem Devilsdom, der Lilli-Henoch-Halle und dem altehrwürdigen Poststadion hat Berlin obendrein gleich drei Flächen zur Tour beizutragen, welche jeweils ihren ganz speziellen Charme einbringen und zu den schöneren Hallen der Republik zählen dürften.

Schöne Hallen, Fahrtkostenausgleichzahlung, 9 Teams, viele junge Leute, routinierte Akteure, Ambitionen, talentierte Faulpelze, Europameister, ein paar Superstrars...
...der Rahmen erscheint tauglich, lasst uns diesen gemeinsam mit einer tollen Saison füllen. Bis bald, wir sehen uns.